Hotti Hörter

… trommelt, singt und tanzt sich durchs Leben, uneheliches Kind von Stan Laurel, hat schon im Mutterleib getrommelt, geboren als der 1.FC Köln Deutscher Meister wurde, musste dreizehn Jahre auf ein Schlagzeug warten, benutzt seither die selben Trommelstöcke, wundert sich, dass die von Micky immer zerbrechen, wundert sich auch immer noch, warum damals beim Feueralarm im Hotel alle anderen Gäste bei ihm anriefen (seine Zimmernummer: 112), lacht laut, leidet leise, außer mit dem 1. FC Köln, ein Visionär, der es anders gemacht hätte, identifiziert sich mit Obelix, sein Zaubertrank heißt Kaffee, bevorzugt Zigaretten statt Essen, versteht nicht, warum Staus entstehen, verschickt Pakete, hält aber den Unterschied zwischen Empfänger und Absender für überbewertet, lässt musikalisch alles gelten, außer Rapmusik, liebt Marillion und Lindenberg, besitzt einen Computer, der gegen ihn arbeitet, beherrscht dafür die Playstation, Fans singen ihm Lieder wie „Sie riefen Hotti, Hotti, Freund aller Freunde…“, hat Beine wie Schmidtchen Schleicher, wollte immer Rockstar werden, wurde stattdessen Zeuge einer Frauenschlägerei mitten auf der Bühne, Kölsche Jung und überzeugt davon: Jede „Heck“ es anders.
Hotti_Mikro web

(Bilder © Isabel Großer)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.